Bauernhof

Der Wald, der das Land bis vor etwas mehr als zwei Jahrhunderten bedeckte, gab dem heutigen Hof den Namen: Tannhüsern. Aus dem ehemaligen Handwerkerhaus und der ehemaligen Pferdescheune wurde ein – für heutige Verhältnisse – kleiner Bauernhof, der nichtsdestotrotz viel zu bieten hat:
In der Scheune sind nicht nur 16 Milchkühe samt Nachwuchs untergebracht, sie bietet auch genügend Platz für die Sattelkammer, eine Werkstatt und den Holzschopf, wo neben landwirtschaftlichen Maschinen auch das Feuerholz gelagert wird. Hinter der Scheune gehen vier Pferde in ihrem Offenstall ein und aus.
Der ehemalige Hühnerstall bietet vier weiteren Pferden Platz. Im grossen Hühnergehege vergnügen sich drei Ente mit 6 Jungen, drei Hühner und zwei Gänse unter Pflaumen-, Zwetschgen- und Kirschbäumen. Diese sind aber nur ein kleiner Teil der über hundert Hochstamm-Obstbäume. Zwischen Haus und Scheune steht eine mächtige Linde. Im Garten wachsen unzählige Kräuter, Blumen und Beeren.
Das Wohnhaus, inzwischen über zweihundert Jahre alt, hat sich durch verschiedene Renovationen vom Handwerkerhaus in ein traditionelles, aber auch modernes Bauernhaus verwandelt.
Sei es auf dem Ofenbänkli, am runden Esstisch, im Panoramazimmer unter dem Dach oder im Sommer unter der Linde, es lassen sich viele Geschichten erzählen über dieses Haus und den Hof, das Land und die Leute.